Ergonomie zu Hause und am Arbeitsplatz

Zur Prävention von Beschwerden

Ergonomische Rundumversorgung für zu Hause und am Arbeitsplatz

Sieben bis neun Stunden pro Tag verbringt der Deutsche durchschnittlich am Arbeitsplatz oder im Home Office. Umso wichtiger, dass der Schreibtisch im Büro, aber auch zu Hause, für die Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit ergonomisch gestaltet ist. Denn anhaltender Bewegungsmangel, Fehlhaltungen und Überlastung können zu Schädigungen des Muskel-Skelett-Systems führen.

Die Ergonomie gewährleistet eine effiziente und vor allem sichere Arbeitsausführung durch die Anpassung von Geräten. Hier gilt die Faustregel: Die Ausrüstung fügt sich dem Menschen, nicht umgekehrt.

Aber nicht nur auf die körperliche Gesundheit hat ein ergonomisch eingerichterter Arbeitsplatz positive Effekte. Nachweislich werden auch die Leistungsfähigkeit und die Arbeitsmotivation wesentlich davon beeinflusst.

Zur Prävention von Beschwerden bietet Hama die passende ergonomische Lösung

Speziell konzipierte Produkte von Hama schonen die vier typischen Schmerzzonen und versprechen, zusammen mit dem nötigen Know-How, eine umfassende ergonomische Rundumversorgung für Jedermann.

Zur Prävention von Kopfschmerzen

Die Beleuchtung spielt neben vielen weiteren möglichen Ursachen für Kopfschmerzen eine wesentliche Rolle. Denn die Belastung und die Leistungsfähigkeit für den Kopf werden stark von Helligkeit, Position und Farbe des Lichts gesteuert.

Eine künstliche Beleuchtung neben dem Monitor ergänzt das Tages- und Raumlicht. Mit einer manuellen Dimm-Funktion lässt sich das Licht an den eigenen Biorhythmus anpassen und trägt so zur Konzentrationsförderung und Prävention von Kopfschmerzen bei.

Experten-Tipp

Regelmäßiges Stoßlüften sowie gedämpfte, abgestimmte Raumfarben unterstützen ebenfalls die Konzentration und Leistung und vermindern zudem Kopfbeschwerden.

Zur Prävention von Nackenschmerzen

Ungünstige Blickwinkel auf den Monitor, häufiges Kopfverdrehen und die falsche Tischhöhe rufen Spannungen im Nacken hervor. Mit flexiblen Zubehörprodukten zur individuellen und passgenauen Ausrichtung der Geräte kann dem schnell entgegengewirkt werden.

Flexible Monitorarme, angewinkelte Notebookstands sowie verstellbare Konzepthalter dienen der Anpassung an eine individuelle Blickhöhe. Somit kann eine dauerhaft unnatürliche Kopfhaltung vermieden werden.

Experten-Tipp

Die ideale Tischplattenhöhe liegt durchschnittlich bei 75 cm. Bei Betrachtung der höchsten Zeile auf dem Bildschirm sollte der Kopf max. 35° geneigt sein.

Zur Prävention von Handgelenksschmerzen

Schmerzen im Handgelenk entstehen schnell durch eine unnatürliche Handhaltung bei monotoner Bildschirmarbeit mit Maus und Tastatur. Auch die Höhe, auf welcher die Arme auf dem Tisch aufliegen, ist dafür entscheidend. Die passende Ausstattung unterstützt die ergonomisch richtige Haltung.

Experten-Tipp

Unterarm und Hand befinden sich beim Arbeiten mit Maus und Tastatur idealerweise in einer waagerechten Linie.

Zur Prävention von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind das Resultat von dauerhaft eingeschränkter Bewegungsfreiheit beim Arbeiten sowie falscher Haltung beim Sitzen, Stehen oder Bücken. Sie sind die am häufigsten genannten Beschwerden am Arbeitsplatz und benötigen deshalb besondere Aufmerksamkeit.

Experten-Tipp

Regelmäßiges Verändern der Sitzposition und Auflockerungsübungen wirken sich positiv auf die Haltung aus.

Fit am Arbeitsplatz

Mit diesen vier kleinen Übungen können Sie die vier Schmerzzonen – Kopf, Nacken, Handgelenke & Rücken – gezielt entlasten und leichte Blockaden lösen.

Übung 1

  • Augen schließen
  • Mit den Fingerkuppen mehrmals von den Augenbrauen nach außen bis zur Schläfe streichen

Übung 2

  • Den Kopf langsam nach links drehen und dann nach oben schauen
  • Anschließend den Kopf gerade halten und die Übung für die rechte Seite wiederholen

Übung 3

  • Arme über dem Kopf ausstrecken und die Handgelenke überkreuzen
  • Den Oberkörper langsam nach links und rechts neigen

Übung 4

  • Arme auf Schulterhöhe nach vorne strecken, die Handflächen zeigen nach unten
  • Handgelenk beugen, sodass die Finger nach unten zeigen
  • Mit der anderen Hand vorsichtig die Finger in Richtung Körper ziehen
  • Um in die andere Richtung zu dehnen, einfach den Arm mit der Handfläche nach oben ausstrecken und Übung wiederholen

Checkliste Ergonomie


1. Schmerzzone Kopf

Anpassung der Beleuchtung und Raumfarben für mehr Konzentration

2. Schmerzzone Nacken

Ausrichtung des Monitors und der Arbeitsdokumente an die individuelle Blickhöhe

3. Schmerzzone Rücken

Organisation der Arbeitsflächen für mehr Bewegungsfreiheit

4. Schmerzzone Handgelenk

Abstimmung der Eingabegeräte und Auflagen an eine natürliche Handhaltung